Endlich Einschulung

Lange hat sich das große Löwenmädchen schon auf ihre Einschulung gefreut. Aus diesem Grund hat sie mir bei den Vorbereitungen gern geholfen.

Zunächst hatte ich mir vorgenommen ein altes Erbstück mit Blumen zu arrangieren. Die Waschschüssel mit passender Kanne habe ich mit Steckmoos befüllt und nun brauchten wir noch Blumen. Das große Löwenmädchen und ich machten nun einen Ausflug zum Wochenmarkt. Dort entschieden wir uns für große und kleine Sonnenblumen, rosa Fetthenne, weiße Levkojen, blühendem Efeu und frisch geschnittene Hagebutten. Gemeinsam steckten wir zunächst die Sonnenblumen ud anschließend füllten wir mit den anderen Blumen auf. Beim Efeu verließ mich das Löwenmädchen, da wir hierbei aufgrund der Blüten mit Bienen und Wespen konkurrieren mussten. Fertiggstellt freute sich die Alt-Löwin am Einschulungstag über die Nutzung.

Dann half mir der Löwen-Papa beim Basteln von Girlanden. Aus Tonpapier und Krepppapier stellten wir kleine Schultüten in bunten Farben. Dann schnitten wir Buchstaben und Zahlen aus buntem Tonkarton aus, fädelten diese auf Nähgarn und befestigten diese an den kleinen Schultüten – fertig! Diese hängten wir in die Fenster und an die Lampen.

Beim Kuchenbacken hat mich das große Löwenmädchen wieder unterstützt. Da wir zur Feier neun Leute sein würden, haben wir drei Kuchen vorbereitet. Ein Papageienkuchen mit Buchstaben, einen Apfel-Schmand-Kuchen (auf dem Foto fehlt leider die Schmandschicht) und eine Schoko-Mandel-Torte mit Einschulungstortenaufleger.

Am Freitag vor Einschulung konnten wir schon Bücher und Malutensilien in die Schule bringen. Die Klassenlehrerin hatte ein großes Eichhörnchen an die Tafel gemalt, denn das Löwenmädchen kommt in die Eichhörnchen-Klasse, daneben konnte jedes Kind ein Strichmännchen gestalten. Somit konnten die Kinder schon die Klasse mitgestalten. Auch den Quiesel lernte das Löwenmädchen schon mal kennen, der wird sie noch einige Zeit begleiten.

Der Einschulungstag begann mit einem Familiengottesdienst, an dem aber auch die beiden Erzieherinnen, die die Wackelzähne im Kindergarten auf die Schule vorbereitet haben, sowie die Klassenlehrerin teilnahmen. Der Pastor und seine Frau haben den Gottesdienst sehr kurzweilig gestaltet. Dabei hatten sie Unterstützung von einer Handpuppe, die sich mit den Freuden und Ängsten eines Schulanfängers beschäftigte und dabei auch die Erstklässler mit einband.

Nach dem Gottesdienst ging die Klassenlehrerin mit den Erstklässlern, gefolgt von den Verwandten rüber zur Schule, wo die Kinder eine erste kurze Unterrichtsstunde hätten und die wartenden Familien vom Elternverein und den Eltern der dritten Klasse verköstigt wurden.

Dann gab es sie – die heißersehnte Schultüte! Stolz posierte das große Löwenmädchen sowohl an ihrem Platz in der Klasse als auch mit Löwenmama, Löwenpapa und dem kleinen Löwenmädchen. Das kleine Löwenmädchen bekam selbstverständlich auch eine kleine Schultüte.

Zuhause wurden die beiden Tüten und noch zahlreiche andere Geschenke unter die Lupe genommen und anschließend mit dem Familienbesuch gefeiert.

Advertisements